Für mein erste BW besorgte ich mir irgendwann einmal den Lokschuppen von Arnold. Das BW gibt es schon lange nicht mehr, aber den Schuppen. Und so konnte ich die Grundmaße für meinen Eigenbau von dem Arnoldmodell abnehemn. 

Die so entstandene Grundplatte erweiterte ich auf 11 Lokstände. Auf einer 3mm Kunststoffplatte aus dem Baumarkt, wurde nun der Schuppen gebaut. Ohne sie festzukleben wurde sie auf das Modul gestellt. Das Einschottern der Gleise und das Begrünen der Landschaft, das später bis an das Gebäude reicht, genügt um den Schuppen auf der Platte zu fixieren. 

Aus Kiefernleisten entstand nun das innere Gerippe, auf denen später das Dach geklebt wird. Damit die Teile auch alle die gleichen Maße haben, wurde vorher eine Schablone angefertigt. Diese Schablone verwendete ich später auch für meinen Großen Lokschuppen. Doch dazu in einer anderen Rubrik mehr.

Mit meinem Lieblingskleber( Ruderer) verklebte ich die Holzelemente mit der Kunstoffplatte. Aus Balsaholz wurden nun die Seiten und Rückwände gebastelt und mit Mauerpappe beklebt. Die Fenster wurden aus Polafensterfolie zwischen Mauerpappe und Holz geklebt.

Um Dachpappe zu imitieren wurden schmale Streifen aus sehr feinem Schmirgelpapier geschnitten. Diese klebte ich wieder mit meinem Kleber auf die vorher zurechtgeschnittenen Dachelemente. Zwei Messingdräte führte ich über alle Lokstände und lötete kleine Glübirnen an. (LED´s waren mir damals zu teuer.)

Leichte Spuren der Alterung wurden angebracht und sollten noch dem Rest des Moduls angepasst werden. Nur das Modul wurde nie fertig gestellt.

Was blieb war ein einsamer Lokschuppen.

Kein Grund zur Traurigkeit, er fand aber ein neues Zuhause.

Letzte Aktualisierung am 17.04.2018

 

in der Rubrik:

Spur 0

 - Neue Spur 0 Modulanlage Bauberichte

  -Fabrikgelände und deren Gebäude

 

 

Einfach auf den Button klicken und zum  gewünschtem Datum herunter scrollen

Besucherzähler

Besucherzaehler