Bahnhofsgebäude und Bahnsteige

01.10.2017

 

 Mit sehr viel Mühe und noch mehr Glück konnte ich das Gebäude von meiner alten Modulanlage herunter nehmen. (Ich dachte ich hätte nur ganz wenig Klebstoff verwendet) Nur ganz kleine Spuren des Abbaus hat er davongetragen. Kann zum Glück alles ausgebessert werden.

Letzt endlich hat bes aber doch eine ganze Weile und viel Überlegung gekostet, den endgültigen Standort zu ermitteln.

Gefunden, da soll er hin.

 Doch zuvor kommt der kleine Hausbahnsteig an die Reihe. Wenn wir uns noch an den Gleisplan erinnern, fällt auf, das das Gleis nur zum Fabrikgelände führt. Wenn also hier ein Zug anhält um seine Passagiere ein und aussteigen zu lassen, muss er wieder zurückfahren. Personenzüge die durchfahren halten an dem großen Bahnsteig an. Davon gleich mehr.

 Der Bahnsteig selbst wird abgestützt von alten ausrangierten Bahnschwellen. Diese stammen aus meiner Restekiste. Die Schienenstücke habe ich mit dem Trennschneider auf die gewünschte Länge geschnitten und in eine kleine Bohrung geschlagen.

 Bevor ich die Gleise eingeschottert habe hat der Bahnhof nun seine endgültige Position eingenommen und wurde mit vier kleinen Klebepunkten fixiert. Für Personenzüge die durchfahren wollen und hier nur kurz halten, wird zwischen den beiden unteren Gleisen noch ein Bahnsteig entstehen. Da es sich um eine Nebenbahn mit mäßigem Verkehr handelt, wird der Zugang zum Inselbahnsteig über die beiden Gleise führen. Dieser wird mit Holzbohlen ausgelegt. Man muss also nicht mit seinem Boller- oder Kinderwagen über den Schotter poltern.

 

07.10.2017

Bevor ich mit dem Begrünen beginne, werde ich mir eine Grasmischung anfertigen. Hierfür verwende ich verschieden farbige Grasfasern die mit einenem kleinem Töpfchen anmische und begutachte. Oben sind die Farben zu sehen die ich untereinander vermischen werde. Nicht alle auf einmal, nur mal die Eine mit der Anderen. Dauert eine Weile bis ich den mir gefallenen Farbton getroffen habe. Das Ergebnis sieht man dann an der Hauswand des Bahnhofes. Unteres Bild.

 Zur Aufhübschung habe ich noch ein paar kleine Büsche gepflanzt. Ist ein bisschen unscharf, aber die Farbe kann man gut erkennen.

 Endlich ist es soweit. Die Landschaft wird bunter und es kommt etwas Leben auf die Anlage. Doch bevor ich mit dem Elektrostat den Rasen einpflanze habe ich mit feinem Sand aus dem heimischen Garten etwas Erdreich aufgestreut. Jetzt muss alles sehr gut trocknen und danach wird dann mit dem Staubsauger der Rasen der nicht anwachsen wollte abgesaugt.

 So sieht es nach dem Absaugen aus. Der zweite Schritt folgt dann in dem vereinzelt längere Grasfasern mit dem Elektrostat "aufgeschossen" werden.

14.10.2017

 Nachdem ich den kleinen Bahnsteig (bei den Büschen) fertig gestaltet habe, fing ich an mich mit dem großen Bahnsteig zu beschäftigen. Mittels einer Papierschablone habe ich das Stück Styropor in die gewünschte Form geschnitten und aufgeklebt.

  An die Außenseite habe ich Dekormauerwerk von Faller geklebt. Aus den Bastelplatten von Heki schnitt ich dann schmale Streifen zurecht, die ich nun auf das Mauerwerk klebte. Diese schmalen Streifen bilden nun die Abschlußkannte des Bahnsteiges.

 Ungefähr 2mm steht der schmale Streifen über. Somit wirkt es ein wenig filigraner.

 Zum Schluss wurden dann noch die Bahnsteigleuchten aufgestellt. Diese stammen auch noch von meinen alten Modulen.

 Bis auf ein wenig Ausstattungsmaterial ist nun das erste Modul auf der Oberseite fertig. Jetzt muss nur noch der Kabelkram auf der Unterseite verlötet und angeschlossen werden.

30.10.2017

 Weiter geht es mit dem zweiten Modul. Auf diesem werden die beiden Bahnsteige verlängert und es wird ein kleiner Güterschuppen entstehen.

  Links im oberen Bild entsteht die Verladerampe auf der dann der kleine Schuppen als Reliefgebäude nachgebildet wird. Und, was einem auffällt, der Bahnsteig zwischen den beiden Gleisen rechts, ist breiter geworden. Das mittlere Gleis läuft in einem leichten Bogen und wirkt ein wenig gefälliger. Auch die Personen die sich auf dem Bahnsteig aneinander vorbeidrängeln, müssen nicht mehr den Bauch einziehen.

  Mit der Stempelmethode mit der ich auch die Rampe meiner alten Modulanlage gebaut hatte, wird jetzt der neue Rampenbereich entstehen. Als Untergrund verwende ich hier auch wieder die Bastelplatten von Heki.

  An der Stelle an der jetzt der Güterwagen steht wird dann der Schuppen seinen Platz finden.

  Fast hätte ich es vergessen. Meine Passagiere müssen ja auch irgendwie auf den Mittelbahnsteig gelangen.

05.11.2017

 Beim Baumarkt meines Vertrauens besorgte ich mir heute 6mm starkes Pappelsperrholz für meinen Hintergrund. Diese Sperrholzplatte wird dann später gleichzeitig ein Teil eines Transportkastens. Aber dazu später, wenn es soweit ist, mehr. Den Hintergrund bemalte ich mit blauer Abtönfarbe und anschließend mit einem Pinsel und einem Haushaltsschwamm kleine Wolken zur Auflockerung.

 Das linke Gebäude stammt von MZZ und der Schuppen ist eine Vergrößerung eine Bildes aus dem Internet. Der Schuppen wurde, um ein wenig Tiefenwirkung zu erreichen, auf 2cm starkes Styrodur geklebt und das linke Gebäude auf ein 5mm starkes Stück Holz. Für das Vordach wurde noch aus kleinen Leisten ein Tragwerk für das Dach gebastelt.

  Jetzt müssen nur noch die Holzbalken und Teile der Rampe gealtert werden. Auch die Seitenwand des Schuppens wird noch bearbeitet werden.